Natron als Deo

Ich habe schon immer wieder davon gehört, dass man auf Natronbasis sein eigenes Deo herstellen kann und mir sogar das Rezept dafür, das unter meinen Kolleginnen im Theater herumgeht, geben lassen. Irgendwie hatte ich Vorurteile. Von den vielen Deos, die ich ausprobiert habe, waren meistens diejenigen ohne Aluminium nicht so effektiv und ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass die selbstgemachte Ökoversion meinen Ansprüchen genügen würde. Ich habe dieses Rezept nie ausprobiert, aber über Natron recherchiert nachdem eine der Damen, die für die Gaderobe zuständig sind, mein unangenehm riechendes Kostüm in Natronlösung eingeweicht hat und sich der üble Geruch für immer verflüchtigt hat. 

Natron scheint ein echter Alleskönner zu sein! Zunächst habe ich meine Haare mit Natron gewaschen, was mich nicht zufrieden gestellt hat, da sie trotz Spülen mit Apfelessig sehr trocken und nicht geschmeidig waren.

Irgendwo auf Instagram habe ich gelesen, Natron unter die Achseln zu pudern würde Schweißgeruch vorbeugen. Das ist schnell ausprobiert und siehe da, es wirkt grandios! Reibt man die gewaschenen Achselhöhlen mit ein bisschen Öl (z.B. Lavendelöl) ein und pudert dann mit Natron, hält es erstens besser und man kann sich zu dem geruchsneutralen Natron die favorisierte Duftnote ergänzen.

Ich bin absolut begeistert und verwende nur noch Natron anstelle eines Deos voller Chemikalien. Kein Plastikmüll, kein Aluminium, vegan und effektiver als alle Deos, die ich bisher verwendet habe! Natürlich muss man sagen, dass der Körpergeruch durch eine rein pflanzliche Ernährung sehr verringert wird. Die kann ich aber sowieso nur jedem ans Herz legen!

Copyright © 2019 Lena Fischerauer - Alle Rechte vorbehalten!